Möhle Künstlerbetreuung

Möhle Künstlerbetreuung und Vermarktung

Ausbildungsmarketing scheint ein zunächst eindeutiger Begriff zu sein und mit Blick in die Praxis auch weitgehend einheitlich verwendet zu werden, zumindest dann, wenn man sich auf die Kommunikationsinstrumente des Ausbildungsmarketings konzentriert.

Richtig ist jedoch, dass auch das Ausbildungsmarketing nicht „nur“ aus der Kommunikationspolitik besteht und auch richtig ist, dass die Komplexität des Ausbildungsmarketings in den letzten Jahren zugenommen hat. Insofern ist es durchaus gerechtfertigt, Ausbildungsmarketing nochmal neu einzuordnen und genau zu definieren.

Ausbildungsmarketing & Künstlerbetreuung von morgen

Zunächst gilt es festzuhalten, dass das Ausbildungsmarketing die strategische (langfristige Ausrichtung) und somit die marktorientierte übergreifende Dimension den für die Ausbildung relevanten Teil des Personalmarketings darstellt.

Künstlerbetreuung und Vermarktung durch Möhle
Künstlerbetreuung und Vermarktung durch Möhle

Dies beinhaltet sowohl die Mitwirkung bei der grundsätzlichen Formulierung der Ausbildungspolitik in einem Unternehmen oder einer Institution als auch die Positionierung der eigenen Ausbildung zur Generierung dauerhafter Wettbewerbsvorteile sowie die Ableitung der Ziele für das Ausbildungsmarketing.

Darüber hinaus wird der grundlegende Handlungsrahmen für die Ausbildungsmarketing-Strategie und die längerfristig einzusetzenden Instrumente (Ausbildungsmarketing-Mix) festgelegt sowie die Ressourcenallokation und das Ausbildungsmarketing-Controlling.

Betreuung von Künstlern und bilden von innen und von außen

Das Ausbildungsmarketing sollte dabei sowohl nach außen (= externes Ausbildungsmarketing) als auch nach innen (= internes Ausbildungsmarketing) gerichtet sein. Dabei geht das interne Ausbildungsmarketing über die Bindung und Entwicklung von Auszubildenden weit hinaus und sollte auch die Ausbildungsberufe, die Ausbildung selbst oder den Arbeitgeber als Ausbildungsbetrieb zum Gegenstand haben.

Strategie beim Ausbildungsmarketing ist entscheidend
Strategie beim Ausbildungsmarketing ist entscheidend

Das operative Ausbildungsmarketing verantwortet die koordinierte Übertragung der Ausbildungsmarketing-Strategie. Hierbei lassen sich aus Sicht eines Arbeitgebers vier konkrete Handlungsfelder unterscheiden, nämlich das SchülerInnenmarketing, das Fokusgruppen-Marketing, das Influencer-Marketing und das Profession-Marketing.

Marketing wird immer wichtiger auch für Ausbilder

Anhand von validen Zahlen zu den Schulabsolventen der kommenden Jahre und von Prognosen zum Thema „Duale Ausbildung versus Akademisierung“ zeigt er dann Schritt für Schritt auf, warum eine strategische Vorgehensweise ratsam wäre.

Es folgen eine Vielzahl von Beispielen, meist untermauert von handfesten Zahlen und Fakten, was man im modernen Ausbildungsmarketing Stand heute beachten sollte.

In seinem Vortrag zeigt Prof. Peter Schreier eingangs sehr anschauliche Praxisbeispiele der heutigen Kommunikationspolitik im Ausbildungsmarketing, um dann der Frage nachzugehen, ob Ausbildungsmarketing dann doch nicht mehr ist, als „nur“ Kommunikationspolitik und warum Unternehmen gut beraten sind, das Thema ganzheitlich anzugehen.

Schlusswort

Anschließend wird der Bogen zu den fünf Instrumenten des Ausbildungsmarketings geschlagen (Ausbildungsmarketing-Mix). Nicht nur die Kommunikationspolitik, sondern auch – und vor allem- die Produktpolitik wird vorgestellt, gefolgt von der Preispolitik, der Distributionspolitik sowie der Prozess- und Schnittstellenpolitik. Ganz konkret bezüglich des Ausbildungsmarketings, also Praxis statt Theorie.

Mehr über uns erfahren

Anschließend versteht man sehr gut, dass Ausbildungsmarketing mehr als aus „nur“ bunten Bildern besteht. Am Ende werden noch 7 Thesen als Denkangebote vom Referenten dem Zuhörer mit auf den Weg gegeben. Viele Fakten – viel Praxis – inspirierend und etwas zum Nachdenken.